Gartenwasser- oder Abzugszähler

Immer wieder – insbesondere an heißen Sommertagen - gibt es viele telefonische Anfragen zum Einsatz von Abzugs- bzw. Gartenwasserzählern beim Wasserverband Treene. Wir haben daher im Folgenden die Antworten auf die häufigsten Fragen hier zusammengefasst.

1. Vorteil eines Abzugszählers

Falls Sie einen großen Garten haben und damit einen hohen Bedarf an Wasser für die Gartenbewässerung kann es interessant sein, einen Abzugs- oder Gartenwasserzähler installieren zu lassen, der dann den Verbrauch des Gartenwassers misst. Beim Abzugszähler handelt es sich um einen privaten Zähler, für dessen Kosten des Einbaus und des Wechsels – über einen zugelassenen Installateur - jeder Kunde selbst aufkommen muss.

Die Abrechnung des Schmutz- bzw. Abwassers erfolgt – neben den Grundpreisen, soweit vorhanden - auf der Grundlage des Trinkwassermaßstabs. Abrechnungsgrundlage ist daher der Trinkwasserverbrauch gemäß den Ablesungen am Wasserzähler. Durch Abzug von durch einen vom Abzugszähler gemessenen Wassermengen – Wasser, das nachweislich nicht in die öffentlichen Schmutzwasseranlagen gelangt ist - ergibt sich eine geringere abzurechnende Abwassermenge. Bei großen Trinkwassermengen für die Gartenbewässerung oder die Viehtränke lohnt sich der Aufwand zum Betreiben eines Abzugs- oder Gartenwasserzählers.

2. Abwasserentsorgungsbedingungen und Preisblätter

Grundsätzlich gelten in Abwasserangelegenheiten in unseren Entsorgungsgebieten die „Allgemeinen Abwasserentsorgungsbedingungen des Wasserverbandes Treene“ (AEB WV Treene) sowie die jeweiligen „Preisblätter für die Abwasserentsorgung in der Gemeinde ... “ , die Sie bei uns anfordern oder auch ganz einfach von unserer Homepage www.wv-treene.de downloaden können.

3. Eichung

Wir stellen gelegentlich fest, dass Kunden einen Abzugszähler betreiben, dessen Eichfrist gemäß Eichgesetz abgelaufen ist. Diesen können wir leider als Abzugszähler nicht mehr anerkennen, da er gemäß § 19 (4) der AEB den Bestimmungen des Eichgesetzes entsprechen muss. Die Eichfrist beträgt bei Wasserzählern zurzeit 6 Jahre. Bei nicht geeichten Zählern ist nicht mehr sichergestellt, dass die abgelesene Menge auch mit dem tatsächlichen Verbrauch übereinstimmt.

Ein Nachweis des nicht in die öffentliche Schmutzwasseranlage gelangten Abwassers gemäß § 19 (5) AEB ist damit leider nicht möglich. Der Kunde ist für die Beschaffung und die Einhaltung der Eichfrist des Abzugszählers selbst verantwortlich.

4. Festeinbau

Abzugszähler müssen in das vorhandene Trinkwasserleitungssystem im Haus fest eingebaut sein. Der Einbau eines neuen Abzugszählers darf nur durch einen zugelassenen Vertragsinstallateur des Wasserverbandes Treene oder eines anderen Wasserversorgungsunternehmens erfolgen. Der Zähler muss auch frostsicher eingebaut sein, da der Wasserverband die Ablesedaten eines defekten Zählers zum Nachteil des Kunden leider nicht verwenden kann.

Es kommt immer wieder einmal vor, dass Kunden einen so genannten „mobilen Zähler“ betreiben. Diesen können wir als Abzugszähler nicht anerkennen, da er gemäß § 19 (4) der AEB fest eingebaut sein muss. Bei „mobilen Zählern“ sind Manipulationen leider nicht auszuschließen. Ein Nachweis der nicht in die öffentliche Schmutzwasseranlage gelangten Abwassers gemäß § 19 (5) AEB ist damit leider nicht möglich.

Der Einbau des Abzugszählers muss so erfolgen, dass dieser zweite Zähler lediglich das nicht in die öffentliche Schmutzwasseranlage gelangte Trinkwasser misst, das in der Regel für die Gartenbewässerung verwendet wird.

Immer wieder stellen wir bei Überprüfungen vor Ort durch unsere Mitarbeiter fest, das auch andere Geräte wie z.B. Waschmaschinen mit über einen Abzugszähler betrieben werden. Dies ist nicht zulässig und kann als Täuschungsversuch bewertet werden. Der Kunde ist für den ordnungsgemäßen Einbau des Abzugszählers selbst verantwortlich.

Nur von einem zugelassenen Installateur fest installierte, geeichte und vom Wasserverband Treene verplombte und abgenommene Wasser- bzw. Gartenwasserzähler können von uns als Abzugszähler anerkannt werden.

5. Entgelt für die Ermittlung von absetzbaren Wassermengen

Seit dem 01. Januar 2007 wird in den Preisblättern des Wasserverbandes Treene für die Ermittlung von absetzbaren Wassermengen gemäß § 19 (5) AEB WV Treene ein gesondertes Entgelt berechnet. Das Entgelt beträgt 2,00 € je angefangenen Monat. Pro Jahr ergeben sich damit Kosten von insgesamt 24,00 €.

Der Wasserverband Treene hat einen Aufwand für die Ermittlung dieser absetzbaren Abwassermengen. Es hat sich gezeigt, dass Einbaukontrollen und Zählerüberprüfungen erforderlich sind. Setzt man für eine Überprüfung nur 1,5 Mitarbeiterstunden zuzüglich Kosten für das Dienstfahrzeug an, erge-ben sich rd. 87 €. Eine Überprüfung nur alle 6 Jahre ergibt allein jährliche Kosten von 14,50 €. Außerdem sind die Zählerdaten für die Kundenabrechnung vorzuhalten und zu pflegen. EDV- und Verwaltungskosten fallen an. Kundenanrufe sind zu beantworten.

Aus Sicht der Abwasserkunden die keinen Abzugszähler installiert haben ist nicht einzusehen, dass der Aufwand für die Ermittlung der absetzbaren Abwassermengen in die Kosten eingeht, die mit dem allgemeinen Abwasserentgelt auf alle Abwasserkunden umgelegt werden. Dieser Aufwand ist für das ordnungsgemäße Betreiben der Abwasseranlage nicht erforderlich. Es geht hier lediglich um einen veränderten Kostenteiler, von dem nur die Kunden mit Abzugszähler eventuell einen Vorteil haben. Die Vorgehensweise des Wasserverbandes wurde inzwischen rechtlich überprüft und für zulässig und unbedenklich befunden.

6. Kosten und Nutzen

Die Schmutzwasserentgelte je m3 sind je nach Gemeinde oder Jahr unterschiedlich. Ob sich der Einbau eines Abzugszählers für Sie lohnt, müssen Sie für sich persönlich abwägen. Setzt man ein Entgelt von 2,00 € je m3 Schmutzwasser an, so müssen Sie mindestens 12 m3 Trinkwasser pro Jahr für Ihren Garten verwenden, damit die Jahreskosten von 24,00 € ausgeglichen werden, die Einbau- und Installateurkosten nicht einmal berücksichtigt.

7. Anmeldung und Abmeldung

Der Einbau oder auch der Wechsel eines Abzugszählers durch einen zugelassenen Installateur ist beim Wasserverband Treene persönlich, telefonisch oder schriftlich anzumelden, ebenso wie die Abmeldung eines Abzugszählers. Anzugeben sind jeweils neben dem Einbauort (Name und Adresse bzw. Verbrauchsstelle) die Zählernummer, Eichjahr und Einbaustand des Abzugszählers sowie das Datum. Durch einen Mitarbeiter des Wasserverbandes wird der Einbau des Abzugszählers dann vor Ort überprüft, abgenommen und der Zähler verplombt, um Manipulationen zu verhindern. Ist der Abzugszähler nicht mehr geeicht oder wird festgestellt, dass der Zähler nicht den vorgenannten Anforderungen entspricht, wird der Abzugszähler in unserer Verbrauchsabrechnung abgemeldet. Die Abzugsmenge wird bei der Abwasserrechnung dann nicht mehr berücksichtigt.

Ihre Ansprechpartner beim Wasserverband Treene sind Frau Marett Carstensen (Tel. 04845/ 707- 82, Frau Petra Hansen (Tel. 04845/ 707- 83) und Herr Lasse Sümnick (04845/707-84) oder in technischen Angelegenheiten Herr Dipl.Ing. Lars Hansen (Tel. 04845/ 707- 35) als Sachgebietsleiter Rohrnetz und Abwasser.