Wir über uns: Der Verband heute – für Land und Leute

"Dat Woter kümmt vun de Woterverband ut Wittbek" antwortet man bei uns auf die Frage, woher denn unser Wasser kommt. Daß unser Wassermeister bei Werksbesichtigungen gerne mal einen kräftigen Schluck unseres hervorragenden Löschwassers ausschenkt, weiß hierzulande jeder Feuerwehrmann. Und schon die ganz Kleinen im Kindergarten lernen beim Besuch des Wasserwerkes, daß unser Wasser nach neuesten Untersuchungen mindestens 50 Jahre und älter ist.

Beim Wasserverband Treene dreht sich alles um das lebenswichtige Element Wasser. Im Laufe seines über 40-jährigen Bestehens hat sich der Verband zu einem modernen leistungsfähigen Unternehmen entwickelt, das die Versorgung mit Trink- und Betriebswasser als Dienstleistung für den Kunden versteht. In einigen Mitgliedsgemeinden wird zusätzlich die Abwasserentsorgung als eigene Aufgabe des Wasserverbandes wahrgenommen. In unserem Unternehmen engagieren sich 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Hilfe moderner Technik dafür, daß jederzeit Wasser in ausreichender Menge und guter Qualität verfügbar ist. Eine Qualität, die weltweit die strengsten Anforderungen erfüllt, die an ein Lebensmittel gestellt werden.

Diese Dienstleistung preiswert zu verkaufen, ist nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern eines unserer vorrangigsten Ziele. Die Verbandssatzung schreibt uns vor, keine Gewinne im Sinne einer Handelsbilanz zu erzielen. Dieser Vorteil wird voll an unsere Kunden weitergegeben. Um eine reibungslose und preiswerte Wasserversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten, betreibt der Verband eine  angepaßte rege Investitionspolitik.

Der Wasserverband Treene investiert nicht nur in die Unterhaltung des Rohrnetzes und des Wasserwerkes, sondern auch in die Ausbildung junger Menschen. Regelmäßig werden Auszubildende beschäftigt.

Wer beim Wasserverband Treene arbeitet, versteht die Aufgabe der Wasserversorgung nicht nur als Job. Rund um die Uhr sorgen qualifizierte Mitarbeiter für Versorgungssicherheit.

"Wi komt rut und mokt dat" heißt es, wenn Störungen oder Rohrbrüche bekannt werden. Bei Wind und Wetter, rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr.